Cruxifix nochmal

Ich muss mich mal wieder zur Politik äußern, dass was gerade in Regensburg zum Thema Kreuze in Klassenzimmern passiert steht meiner Meinung nach exemplarisch für eines der größten Probleme unserer Gesellschaft. Aber der Reihe nach. Warum fühle ich mich verpflichtet, mit dazu zu äußern? Nun, in meinem Klassenzimmer hing in der 11. Klasse auch kein Kreuz mehr, eben weil ich und ein paar andere Schüler dies ablehnten und es bei uns glücklicher Weise zu keiner solchen Hexenjagd geführt hat. Warum ist dass eigentlich alles so ein Thema? Für mich ist das Kreuz im Raum ein Zeichen der Inanspruchnahme einer Gruppe, welche der Idee einer Schule als politisch und religiös neutralem Ort widerspricht. Lange Zeit habe ich mich, gerade wegen meiner abendländischen Herkunft an solchen Dingen nicht gestört, aber inzwischen denke ich, dass es sich lohnt im Sinne einer modernen Gesellschaft gegen dieses aufdrängen von Religion zu kämpfen. Ich selbst fordere mehr Integration von Ausländern, aber ich kann von niemandem Verlangen, sich in eine Gesellschaft zu integrieren, die reflexartig in religiösen Fanatismus verfällt, wenn es um Kreuze in Klassenzimmern geht, selbst aber kaum zwei mal im Jahr die Kirche besucht.
Ich möchte nicht in einem Staat leben, der sich als christlich bezeichnet, aber viel schlimmer ist ein Staat, welcher seine Scheinheiligkeit zum Argument nimmt, andere Kulturen auszugrenzen. Darum finde ich es wichtig, auf dem bestehenden Recht zu beharren und Kreuze, spätestens bei entsprechenden Wünschen von Schülern oder Eltern aus Klassenzimmern zu entfernen. Jeder der dies anders sieht, ist aufgerufen mit mir zu Diskutieren.