Der Weg ist das Ziel

Kommilitone: Seid ihr eigentlich angekommen?> Ich: Wir mussten Absteigen.> Kommilitone: Also nein. - Ich würde, was machen, wobei wir auch ankommen.Die obrige Szene ist frei aus der Erinnerung konstruiert, kam mir aber jetzt in Erinnerung, eine Woche vor der nächsten geplanten Wanderung, von welcher ich zum jetzigen Zeitpunkt, noch nicht ein mal weiß, ob wir es versuchen können. Dies liegt am Wetter und dem, in den Alpen schneereichen Winter, dank welchem immer noch viel Schnee in 2000m Höhe liegt. Aber selbst wenn die Situation es nicht erlaubt den Weg zu gehen und wir ausweichen müssen, wäre das meiner Meinung nach keine Niederlage oder ein Zeichen eines Fehlers. Vielmehr muss, wer sich ins Hochgebirge wagt, akzeptieren, dass der Mensch in diesen Höhen immer nur Gast ist und sich der Natur unterzuordnen hat. Wer dies nicht anerkennt, wird sich nur in Gefahr bringen.
Zum verantwortungsvollen Wandern gehört immer auch eine Portion Demut vor der Natur und dabei Grenzen anzuerkennen und abzusteigen, wenn es die Sicherheit verlangt ist nie eine Niederlage.