Mobile Webbrowser auf Tablet-PC

[![Fennec](http://lh4.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWrSo6jtI/AAAAAAAABGQ/71YssjvSgkQ/Fennec_thumb%5B7%5D.png?imgmax=800 "Fennec")](http://lh4.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWqqlZ-CI/AAAAAAAABGM/VnFgazz3mAI/s1600-h/Fennec%5B9%5D.png) [![OperaMobile](http://lh6.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWs5oSJEI/AAAAAAAABGY/61SiIcMeN7M/OperaMobile_thumb%5B1%5D.png?imgmax=800 "OperaMobile")](http://lh6.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWsOz5-fI/AAAAAAAABGU/5nlFmdDsBj0/s1600-h/OperaMobile%5B5%5D.png) [![OperaMobile2](http://lh5.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWt1LVt-I/AAAAAAAABGg/okSMPB8IFwQ/OperaMobile2_thumb.png?imgmax=800 "OperaMobile2")](http://lh6.ggpht.com/_pEuURisx1OI/S9BWteyQv4I/AAAAAAAABGc/ZU0R9DTBqPA/s1600-h/OperaMobile2%5B2%5D.png)
Fennec Opera Mobile Onscreen-Tastatur

Da sich klassische Anwendungen mit den Fingern einfach nicht gut steuern lassen und auch mit dem Stift es oft suboptimal ist, habe ich sowohl Fennec als auch den heute veröffentlichten Opera Mobile für Desktops ausprobiert, und auch wenn beide eher als Techdemos denn als ernsthafte Produkte gedacht sind, so beweisen sie doch, dass für Touchscreens entwickelte Anwendungen auf Tablet-PCs eine bessere Figur machen können, als Desktop Produkte.

Vorteil beider Browser ist, dass man durch “ Wischen” scrollen kann und die großen Schaltflächen, welche sich auch mit Fingern auf dem Touchscreen treffen lassen, sonst muss sich Fennec klar Opera Mobile geschlagen geben, die Anpassung der Seite an die Bildschirmgröße plus die Synchronisation mit dem Desktop-Opera über Link sind klare Pluspunkte, negativ ist höchstens, dass der Browseragent sich immer als Mobilbrowser ausgibt und 1024x768 ist dafür oft doch zu groß und man wünscht sich die normale Seite. Auch bringt Opera Mobile selbst eine Onscreen Tastatur mit, welche durchaus zu gebrauchen ist, besser als alles unter Linux verfügbare ist sie allemal. Einen Pluspunkt muss ich Fennec dann doch zugestehen, der Tabwechsel mit der Seitwärtsbewegung ist eleganter als unter Opera Mobile.